VDGS e.V.
Neustädtische Kirchstraße 7A, 10117 Berlin
Tel. 030.212 33 69-0, Fax -99, info@vdgs.org

Native und modifizierte Stärken,Stärkeverzuckerungsprodukte (wie z. B. Glukosesirup, Isoglukose, Maltodextrin oder Dextrose) sowie Nebenerzeugnisse der Stärke-Produktion
(z. B. Weizen- oder Maisgluten) finden in fast allen Branchen der Lebensmittelindustrie, der chemischtechnischen und pharmazeutischen Industrie sowie in der Futtermittelindustrie eine umfangreiche und vielseitige Verwendung.

Stärke wird in der EU vor allem aus Mais, Weizen und Kartoffeln hergestellt. 22 Mio. t dieser vor allem aus der EU stammenden landwirtschaftlichen Rohstoffe werden jedes Jahr verarbeitet, davon 4,7 Mio. t in Deutschland. Die Stärke-Industrie ist somit ein wichtiger Partner der europäischen Landwirtschaft.

Die Technologie der Stärkeherstellung unterscheidet sich in Abhängigkeit vom verwendeten Rohstoff. Allen Verfahren gemeinsam ist aber das Prinzip der "Naßmüllerei". Dabei wird die Stärke aus dem Zellgewebe des zuvor zerkleinerten Rohstoffes ausgewaschen. Diese Technologie erlaubt es, Stärke aus nachwachsenden Rohstoffen in großer Reinheit zu gewinnen.

Die Stärkeproduktion befindet sich an der Schnittstelle zwischen Landwirtschaft und Industrie. Sie unterliegt mit ihren Rohstoffen einerseits den Regelungen der EU-Agrarpolitik und andererseits mit ihren Verarbeitungs-produkten dem freien internationalen Wettbewerb. Dabei beliefert die europäische Stärke-Industrie vor allem den eigenen Binnenmarkt, sie hat aber auch substantielle Exportinteressen und ist daher von bilateralen, regionalen sowie multilateralen (WTO) Handelsvereinbarungen der EU maßgeblich betroffen.

So erwirtschaftet die deutsche Stärke-Industrie etwa die Hälfte ihres Umsatzes außerhalb Deutschlands – zwei Drittel des Exportgeschäfts finden innerhalb der EU, ein Drittel sogar außerhalb der EU statt. Der 1946 gegründete Fachverband der Stärke-Industrie e.V. ist mit dem Getreidenährmittelverbands e.V. und dem Verband der Teigwarenhersteller und Hartweizenmühlen Deutschlands e.V. zum Verband der deutschen Getreideverarbeiter und Stärkehersteller – VDGS e.V. zum 1. Januar 2014 verschmolzen. Der VDGS e.V. repräsentiert insgesamt 34 Unternehmen der Stärkeindustrie und der getreideverarbeitenden Lebensmittelwirtschaft, das heißt Schäl-, Reis- und Hartweizenmühlen sowie Teigwaren- und Cerealienhersteller. Die Stärkefachsparten des VDGS e.V. sind der Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Stärke.